U13 Mädchen im Niederrheinpokalviertelfinale zu Gast bei Borussia Mönchengladbach am 12.04.2014

Tolles Erlebnis in Mönchengladbach trotz Niederlage

12.04.14  Borussia Mönchengladbach - Vluyn    9:3  (5:1)

Heute stand ein echtes Highlight der Saison auf dem Spielplan. Nach der überragenden Leistung gegen
Rhede und dem überzeugenden Spiel gegen unsere Freunde vom OSC, stand nun das Viertelfinale im
Niederrheinpokal an. Das Los bescherte uns ein Auswärtsspiel bei einer der besten U13 Mädchen-
mannschaft am Niederrhein. Nie war es zutreffender zu sagen, dass der Gegner einfach in einer
anderen Liga spielt. Schließlich kämpfen die Mädels von Borussia Mönchengladbach in der Jungen
-Leistungsklasse um Punkte und haben sich dort sogar im Mittelfeld der Tabelle etabliert. Somit war
schon im Vorfeld des Spiels klar, dass ein Erreichen des Halbfinales sehr unwahrscheinlich sein würde.
Deshalb nahmen wir uns vor, das besondere Spiel zwar mit dem nötigen Ehrgeiz anzugehen, es aber
gleichzeitig als außergewöhnliches Ereignis bestmöglich zu genießen. Da mein lieber Trainerkollege
Dirk am Samstagmorgen in seinen wohlverdienten Osterurlaub gestartet war und deshalb leider bei
dem Spiel nicht dabei sein konnte, wurde ich tatkräftig von unserem Mädchenbeauftragten Piwi
unterstützt. Selbstverständlich hatten wir uns im Vorfeld überlegt wie wir gegen die scheinbare
Übermacht agieren möchten. Und sofort zu Beginn des Spiels zeigte sich, dass unsere taktische
Marschroute die Gegnerinnen vollkommen überrascht hat, einige Gladbacher Eltern wundern sich da
bereits über die Schwierigkeiten, die wir ihren Mädels im Spielaufbau bereiteten. Das war natürlich nur
deshalb möglich, weil alle unsere Mädels von der ersten Sekunde an voll bei der Sache waren und sich
dem Gegner mutig entgegen stellten. Leider waren wir trotz tollem Beginn im Verlauf der ersten
Halbzeit doch etwas zu nervös. Viel zu leicht gewährten wir unseren Gegnerinnen in dieser Phase zwei
Tore, die eigentlich nicht zwingend raus gespielt waren sondern durch unsere Unachtsamkeit fielen.
Unsere Nervosität war in dieser ersten Halbzeit eigentlich immer zu spüren, obwohl wir streckenweise
toll Fußball gespielt haben. So wurde hier und da am Ball vorbei gesemmelt oder ein sicherer Ball
verstolpert. Durch den 2:0 Rückstand wurde es dann etwas besser, denn nun gab es ja kaum noch
was zu verlieren. So gewannen wir zeitweise die Oberhand und dominierten teilweise das Spiel, was
fast zwangsläufig zum Anschlusstreffer führte. Eine tolle Aktion von Sina ließ uns ausgelassen jubeln.
Kurz nach dem Treffer hatten wir sogar mehrfach die Chance zum Ausgleich, scheiterten jedoch
immer mit dem letzten Pass. Eine erneute Unaufmerksamkeit ermöglichte den Gladbacherinnen dann
den glücklichen Treffer zum 3:1. Nun folgte unsere schlechteste Phase und wir schafften es nicht mehr
die taktischen Vorgaben umzusetzen, während die Gladbacherinnen auf einmal bärenstark spielten.
So fielen schnell zwei weitere Treffer gegen uns und der Pausenpfiff kam als Erlösung.
Einige Spielerinnen waren richtig niedergeschlagen, so dass die Pause dazu genutzt werden musste,
Aufbauarbeit zu leisten. Leider waren wir dann zu Beginn der zweiten Halbzeit erneut etwas
unaufmerksam, was ein Gegner mit solch einem spielerischen Niveau natürlich gnadenlos ausnutzt.
Der Treffer zum 6:1 wirkte allerdings wie ein Weckruf und es ging irgendwie ein magischer Ruck durch
unsere Truppe. Es folgte ein Comeback wie ich es selten gesehen habe. Als hätten wir vom Zaubertrank
genascht, schalteten wir plötzlich zwei Gänge hoch und waren für einige Minuten tatsächlich die bessere
Mannschaft. Auch, dass die Mädels perfekt umsetzen, was wir Trainer an taktischen Veränderungen
vorgegeben hatten, wirkte sich sofort positiv aus. Mit tollen Spielzügen und sehr konsequentem Pressing,
konnten wir zunächst durch ein  tolles Tor von Mara auf 6:2 und dann durch einen platzierten Schuss
von Mie sogar auf 6:3 verkürzen.  Diese Treffer verunsicherten unsere Gegnerinnen komplett und das
Spiel hätte durchaus auch kippen können, wenn wir nur unsere Chancen zu weiteren Treffern genutzt
hätten. Leider ließen dann aber so langsam auch unsere Kräfte nach und unsere Lena im Tor musste uns
mit wirklich sehenswerten Reflexen im Spiel halten. Jeder Schuss der aufs Tor kam, wurde pariert.
Lena, das war einfach spitzenmäßig. Die verzweifelten Gesichter der Gladbacher Spielerinnen und des
Trainers sprachen da Bände. Drei Tore gelangen unseren Gegnerinnen dann aber doch noch und so
endete das Spiel 9:3.
Fazit: Über die gesamte Spieldauer gesehen geht der Sieg der Gladbacherinnen selbstverständlich in
Ordnung, wenn er aus meiner Sicht auch 2-3 Tore zu hoch ausfiel.  Die zahlreichen Zuschauer sahen bei
bestem Fußballwetter ein wirklich erstklassiges Mädchenfußballspiel, welches tolle Spielzüge auf beiden
Seiten, sowie viele packende Zweikämpfe bot. Wir haben erneut bewiesen, dass man einem spielerisch
hoch überlegenen Gegner durchaus Paroli bieten kann, wenn es gelingt mit größerer taktischer Disziplin,
mannschaftlicher Geschlossenheit und viel Herzblut dagegen zu halten. Wenn man dann auch noch so
lautstark von den mitgereisten Eltern und nicht nominierten Spielerinnen unterstützt wird, schafft man
solch eine außergewöhnliche Leistung, welche uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Denn eins
muss noch erwähnt werden: Wir waren die erste Mädchenmannschaft, die es seit dem 28.5.2011
geschafft hat, mehr als ein Tor gegen die Gladbacherinnen zu schießen. Und das ist einfach Spitze,
Mädels!!! Nicht oft kann man sich trotz einer Niederlage so freuen. Für uns waren heute im Einsatz:
Lena, Lynn, Annica, Mie, Sonngard, Mara, Sina, Charly, Elisa, Nola und Vanessa. Die Tore schossen Sina,
Mara und Mie. (CB)

 

 

So, und das ist der Spielbericht von der BMG-Seite....:

U13-Mädchen gewinnen 9:3 gegen Preußen Vluyn
Auch die U13-Mädchen des VfL gewannen in einem torreichen Spiel hochverdient gegen Preußen Vluyn und
zogen ebenfalls ins Halbfinale des Niederrheinpokals ein. Schnell ging die Borussia mit 2:0 in Führung, ehe
sie jedoch durch einen Patzer in der Defensive das 2:1 hinnehmen musste. Doch davon ließ sich das Team
von Trainer Rene Krienen nicht abbringen und spielte weiter munter nach vorne, so dass der VfL bis zur
Halbzeit verdient 5:1 führte. Nach der Pause kam der Gast bis auf 3:6 heran, doch Borussia ließ nicht nach
und gewann letztlich 9:3. ,,Es war ein tolles Spiel für die Zuschauer, gegen einen Gegner, der sich nicht
sofort hinten rein gestellt hat, sondern auch mitspielte. Die Tore waren schön heraus gespielt, wenn sie
dann noch bis zum Schluss konzentriert geblieben wären, kann man komplett zufrieden sein‘‘, so Krienen.